MEHR WISSEN. GEZIELTER HANDELN.

Die Distanz zwischen Kunde und Produkt kann entscheidend sein

Während bei CRM-Analytics der Kunde und bei Micro-Analytics die Übertragung von Daten in den Raum im Vordergrund steht, sind bei den Location-Analytics die Kunden im Raum im Fokus. Die Anreicherung der Kundenadressen mit Koordinaten und deren Darstellung als Punkte auf einer Karte sind hier allenfalls der Anfang. Vielmehr geht es darum, spezifische räumliche Kundeninformationen, die zum Teil erst im Kontext mit Ihrer Firma entstehen, operativ zu nutzen.

 

Georeferenzierung und -lokalisierung

Bei der Geolokalisierung werden die Kundenadressen in der Regel zunächst einmal geocodiert. Jeder Adresse wird dazu eine eindeutige Koordinate zugeordnet und es findet eine Georeferenzierung statt. Die Koordinate ermöglicht eine Lokalisierung im Raum als Punkt.

Mit Hilfe der Georeferenzierung ist wiederum eine Zuordnung der Kunden zu Mikrozellen, Straßenabschnitten und Quartieren, also zu räumlichen Marktstrukturen möglich. Allgemein bekannt und häufig genutzt werden hier beispielsweise Gemeinden und Postleitzahlengebiete. Diese sind aus analytischer Sicht allerdings nicht zu empfehlen, da sie in Ihrer Struktur sehr inhomogen und oft viel zu großflächig sind.

 

Distanzanalysen

Ein weiteres, spannendes Anwendungsfeld der Location-Analytics ist die Anreicherung der Kundenadressen mit Distanzinformationen (Routing oder Luftlinie). Hier sind zahlreiche Anwendungsfälle möglich, etwa:

  • Ermittlung der nächsten Filiale
  • Ermittlung der Entfernung und Fahrzeit zur nächsten Filiale
  • Ermittlung der Entfernung und Fahrzeit zum nächsten Wettbewerber
  • Entfernung zur nächsten Fußgängerzone

Neben der Anreicherung mit unternehmensspezifischen Distanzinformationen ist es natürlich auch möglich, den CRM-Bestand mit allgemeinen mikrogeografischen Informatationen wie beispielsweise Gebäudetypen, Infrastrukturmerkmalen und Produktaffinitäten anzureichern.