MEHR WISSEN. GEZIELTER HANDELN.

In jedem modernen Handy steckt ein GPS. Die Auswertung von Probanden und Zielgruppen, WANN jemand WO sein Handy wie benutzt, führt zu völlig neuen Erkenntnissen.

Mit den neuen Betriebssystemen der Smartphones offenbart Google, was möglich ist und auch nützlich sein kann. Den Connect per Bluetooth mit dem Auto registriert Google und liefert je nach Ort und Uhrzeit z.B. automatisch die Information: "17 Minuten zur Arbeit" bzw. "17 Minuten nach Hause". Denn Google hat Wohn- und Arbeitsort über die Massenansammlung von Koordinaten zur Tag- bzw. Nachtzeit ausgewertet.

Für Wissenschaft und Wirtschaft erschließen sich mit der Smartphone-Nutzung und deren Analyse völlig neue Möglichkeiten, um deutlich tiefere Erkenntnisse über menschliche Verhaltensmuster zu gewinnen. "Dabei spielen Geodaten und Geoprocessing eine zentrale Rolle", so Michael Herter, Geschäftsführer der infas 360 GmbH. "Wir spezialisieren uns weiter auf die Auswertung mobiler Massendaten und pflegen in diesem Zusammenhang auch u.a. eine enge Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Informatik an der Universität Bonn unter der Leitung von Prof. Alexander Markowetz.", so Herter weiter.

Wie Massendaten einer App im 360-Grad-Blick ausgewertet werden können, ist Inhalt des Vortrags, der auf der Research und Results 2015 in München auf großes Interesse gestoßen ist. Erstmals wird gezeigt wie aus Milliarden unstrukturierter mobiler Daten neue Erkenntnisse im Mobilitätsverhalten gewonnen werden können.

Der Vortrag "MOBILE RESEARCH & LOCATION INTELLIGENCE - Ein 360-Grad-Blick auf Handy-Nutzer am Beispiel einer App" steht ab sofort als Download zur Verfügung.

Weiterführende Informationen erhalten Sie über Ulrike Kähny, Senior Projektmanager Geodaten, Tel.: 0228/74887-363 oder per eMail u.kaehny(at)infas360.de